DIREKT VOM ERZEUGER.

Auch Kreativdirektorinnen, Innenarchitektinnen oder Designerinnen werden Mütter. Und da ein beruflicher Wiedereinstieg in ihren alten Beruf halbtags undenkbar ist, konzentrieren viele von ihnen sich fortan auf das Design ästhetisch hochwertiger Produkte, die von anderen Kreativdirektorinnen-Müttern geschätzt und gekauft werden.

Eine gute Plattform, seinen Markt zu testen und sich eine kleine Fangemeinde aufzubauen ist Etsy. Durch den direkten Vertrieb werden die Produkte oft überhaupt erst bezahlbar. Als Endverbraucher (und auch Ladenbesitzer) kann man so junge und nicht etablierte Designer und ihre Produkte fördern. Aber auch inzwischen etablierte Designer wie Rob Ryan halten über Etsy den persönlichen Kontakt zu ihren Kunden.

Wem eine handverlesene Produktauswahl lieber ist, dem empfehle ich das nächste HOLY SHIT SHOPPING in Hamburg. Hier präsentieren sich 150 Designer im „entspannten Clubkontext“ bei Glühwein, Schnittchen und Keksen.

HOLY SHIT SHOPPING HAMBURG
17. + 18. Dezember 2011

HAMBURG MESSE / HALLE B3
AM MESSEPLATZ 1
20357 HAMBURG

SA: 12:00 – 22:00
SO: 12:00 – 20:00

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s